Ist Social Trading legal?

Vor dem Kopieren des Trades steht das Entdecken eines profitablen Traders. Insgesamt sind nur 5 Prozent aller privaten Trader erfolgreich. Nur wenige Trader schaffen es langfristig erfolgreich zu sein. Deshalb ist es von besonderer Wichtigkeit die unprofitablen und riskanten Trader, welche aktuell eine Glückssträhne haben, auszufiltern. Ein guter Trader sollte nicht anhand seiner Performance, sondern auch anhand seiner Risikoneigung und dazu seiner Rendite bewertet werden.

Die meisten Plattformen – wie die des Brokers 24Option oder BDSwiss bieten eine ausführliche Filterfunktion, welche genau dies ermöglichen. Die wenigen, erfolgreichen Plattformen filtern ihre Trader in der Regel hinsichtlich der Rendite, der Risikoneigung, der Anzahl der vorausgegangenen Trades und Aktivität. Achten Sie darauf, dass nur wenige Trader es schaffen mehrere Jahre am Stück profitabel zu sein. Der Börsenhandel ist eine anspruchsvolle Arbeit und die meisten Karrieren dauern nur wenige Jahre. Daher ist es wichtig, die Trader stets zu beobachten und auf Änderungen im Verhalten zu achten. Riskieren Sie auch nicht Ihr gesamtes Kapital bei einem einzigen Trade. Experten raten zunächst dazu, einen Prozentsatz von fünf nicht zu übersteigen. Zeigt sich in der Zukunft, dass der kopierte Händler zuverlässig ist, bleibt es Ihnen selber überlassen, das Volumen zu erhöhen.

Mit dem Social Trading auf Binäroptionen wurde eine neue Art des Handels ins Leben gerufen, welche den Finanzmarkt für private Akteure revolutioniert hat. Erstmals ist es für private Händler möglich am Erfolg erfolgreicher und rentabler Händler zu profitieren, ohne dabei einen institutionellen Händler zwischenschalten zu müssen. Somit hat jeder Anleger die Chance quasi einen privaten Fonds zu gründen und das zu äußerst geringfügigen Kosten. In Abhängigkeit von der Mindesteinzahlung der jeweiligen Plattform kann das Social Trading bereits mit einer Einzahlungssumme von 100 Euro begonnen werden. Diese Form des Handels eignet sich vor allem für diejenigen Trader, welche keine Zeit haben, sich selber ausführlich mit dem Handel zu beschäftigen. Ganz im Sinne des Outsourcings besteht die Möglichkeit, ohne zusätzliche Kosten, einen externen Händler zu engagieren. Vergütet wird dieser Händler durch die zusätzliche Provision, den ihm der Broker zusichert. Insgesamt handelt es sich um ein modernes und interessantes Handelskonzept mit ernstzunehmenden Potenzial. Weltweit sind bereits mehr als 10 Millionen Anleger im Social Trading aktiv.

 

Sozialstaatsgebot (Artikel 20)

email-826323_640Nach Artikel 20 des Grundgesetzes ist Deutschland ein „demokratischer und sozialer Bundesstaat“. Durch dieses Gesetzt gibt es für die deutsche Bundesregierung einen Verfassungsrechtlichen Auftrag. Dieser besteht primär aus zwei Zielen, die Schaffung sozialen Ausgleichs als auch die Gewährleistung von sozialer Sicherheit. Diese Ziele lassen sich im weiterem mit anderen, wichtigen Grundgesetzartikel verbinden wie etwa Artikel 1 des Grundgesetzes, woraus sich die staatlich Pflicht ableiten lässt, jedem Menschen ein Existenzminimum zu gewährleisten (dazu im Artikel zu Hartz IV mehr). Doch das Grundgesetzt geht im Bezug auf den Punkt des sozialen Ausgleiches noch weiter.

So beinhaltet Artikel 15 des Grundgesetztes, dass eine Vergemeinschaftung von Privateigentum an Grund und Boden, Naturschätze und Produktionsmittel theoretisch möglich ist, also privater Besitzt in staatlichen umzuwandeln um beispielsweise die Kontrolle über wirtschaftliche Schlüsselindustrien zu übernehmen. Dies könnte positive wie auch negative Auswirkungen haben (freien Markt im Konflikt zu Ansätzen der Planwirtschaft). Auch wenn dieser Artikel in der Geschichte der BRD nie zur Anwendung gekommen ist, möchte ich die Möglichkeiten der Verfassung klar dargelegt.

Zusammengefasst lässt sich also sagen, das der deutsche Sozialstaat bedeutet, dass jede Bundesregierung durch die Verfassung den Auftrag hat für sozialen Ausgleich zu sorgen, als auch jedem Staatsbürger ein Exsistenzminimum zu gewährleisten. Ob dies in Deutschland der Fall ist, werde ich in den nächsten Artikeln meiner Reihe „Deutschland – Sozialstaat“ versuchen zu beantworten bzw. sie nach meiner eigenen, subjektiven Meinung zu beurteilen

Zeitschriftenverleger vor Gericht

07.02.2014, München. Vor der Pressekammer am Landgericht München muss sich derzeit ein Zeitschriftenverleger aus Saarbrücken verantworten. Unter seiner Führung ist ein Artikel in einer mittlerweile eingestellten Zeitschrift erschienen, welcher hiesiger Klagegegenstand ist.

Der Richter der zuständigen 9. Kammer des Landgerichts kommentierte die Anwesenheit von Pressevertretern verschiedener überregionaler Medien zu Beginn der mündlichen Verhandlung am vergangenen Montag so, dass es vorliegend „eine gewisse Erwartungshaltung“ gebe.

Klägerin ist die Rechtsanwältin für Familienrecht Cornelia Strasser aus München, die regelmäßig seit ca. 19 Jahren im Ortsverband München des Verbands Alleinerziehender Mütter und Väter e.V. (VAMV) zum Familienrecht berät.

Die Zeitschrift behauptet, die Klägerin sei seit 29 Jahren Mitglied im VAMV und soll im Rahmen einer Informationsveranstaltung vor ca. neun Teilnehmerinnen mehrere von der Zeitschrift zitierte Äußerungen wörtlich getätigt haben, darunter „Es wäre gut, wenn der Vater das Kind schütteln würde. Das wäre auch ein gutes Argument gegen den Vater vor Gericht.“ Auch die Äußerungen „Väter haben eine sadistische Art“ und „Ziehen Sie um machen Sie es schnell und unauffällig“ sollen wörtlich gefallen sein.

Außerdem würde, so das Blatt, eine Familien-Beratungsstelle jederzeit auf Wunsch bescheinigen, dass „die Beratung zwischen Vater und Mutter gescheitert sei“ und dass „das Kind unter dem Vater und dem elterlichen Konflikt extrem leide“.

Die Klägerin begehrt die Unterlassung der ihr unterstellten Äußerungen, die Feststellung der Verletzung ihrer Persönlichkeitsrechte wegen eines ohne ihre Genehmigung veröffentlichten Fotos ihrer Person und eine Geldentschädigung von 5.000 EUR. Außerdem sei der streitige Artikel am Verhandlungstag zusammen mit der gesamten Zeitschrift gerade aktuell erneut vor dem Gerichtsgebäude verteilt worden, was eine Wiederholungsgefahr bedeute.

Beklagter will Behauptungen nicht widerrufen

Ein (in berechtigten Fällen üblicher) Widerruf in dem Medium sei nicht möglich, da die Zeitschrift, so der beklagte Herausgeber, zwischenzeitlich eingestellt worden sei. Eine Einigung im Rahmen der Güteverhandlung lehnte der Beklagte ab mit dem Argument, damit würde er schließlich eingestehen, wahrheitswidrig berichtet zu haben.

Der Richter machte zu Anfang der Verhandlung klar, dass die Klägerin bezüglich der von ihr geltend gemachten Geldentschädigung einerseits sehr hohe Hürden wegen des Presseprivilegs zu überspringen habe. Wer sich, z.B. durch Vorträge in die Öffentlichkeit stelle, müsse sich aber auch Kritik gefallen lassen. Die Kritik müsse andererseits aber berechtigt sein.

14 Wochen recherchiert – von Januar bis März 2013

Der Autor des Artikels, ein im Impressum genanntes Redaktionsmitglied, erklärte im Rahmen seiner Zeugenvernehmung zunächst, er habe ab Januar 2013 insgesamt 14 Wochen mit äußerster Gründlichkeit an dem Artikel recherchiert. Begonnen habe er mit den Recherchen im Januar 2013, diese hätten bis zum Redaktionsschluss im März 2013 gedauert. Auf Nachfrage erklärte der Zeuge dann, es könne auch sein, dass er schon im Dezember 2012 begonnen habe. Die Recherchen hätten so lange gedauert, weil der Autor laut eigener Aussage „ehrenamtlicher Journalist“ sei und das nur nebenbei mache. Bzgl. der Frage, woher er den Termin zu der fraglichen Informationsveranstaltung habe, berief er sich auf sein umfassendes Schweigerecht, von dem er jetzt auch Gebrauch mache.

Bezüglich der angeblichen Äußerungen der Klägerin könne sich der Autor des Artikels nur auf Aussagen von Zeugen berufen, welche an dem besagten Abend die Informationsveranstaltung besucht hätten. Es gebe zwar auch einen Mitschnitt der ca. zweieinhalbstündigen Veranstaltung, dieser sei jedoch nicht vollständig.

In diesem inoffiziellen Mitschnitt der Veranstaltung, welcher der Redaktion vorliegt, sind nämlich genau jene in dem streitigen Artikel zitierten Äußerungen gerade nicht vorhanden. Vorhanden sind allerdings einige, teils auch sinngemäß ähnliche, aber deutlich weniger scharf formulierte Hinweise an die Teilnehmerinnen, welche Bedenken zum Ausdruck brachten, die Väter ihrer Kinder nicht an der gemeinsamen elterlichen Sorge teilhaben zu lassen.

Laut Gericht, welchem die Aufzeichnung offenbar auch zugespielt wurde, müsse man sich demnach die Frage stellen, warum „just diese Zitate nicht auf der Aufzeichnung gefallen sind.“

Die Klägerin erklärte, sie habe nur auf Fragen der Teilnehmerinnen geantwortet. Die von der Zeitschrift behaupteten Zitate habe sie nie getätigt. Sie sei insbesondere von der Zeitschrift nie um eine Stellungnahme gebeten worden.

Kontaktaufnahme nicht gelungen

Der Herausgeber der Zeitschrift hingegen erklärte, dass er nichts widerrufen werde, die Rechtsanwältin habe schließlich die Möglichkeit zur Gegendarstellung gehabt.

Der Redakteur und Autor des Artikels erklärte dazu in seiner Eigenschaft als Zeuge, er habe telefonisch im Rahmen seiner journalistischen Sorgfaltspflicht versucht, mit der Rechtsanwältin Kontakt aufzunehmen, dies sei ihm aber nicht gelungen.

Die mündliche Verhandlung wird im März oder im Mai im Rahmen der Beweisaufnahme fortgesetzt. Das Gericht kündigte an, dass es möglicherweise es im nächsten Termin zu einer Inaugenscheinnahme der Tonbandaufzeichnung kommen wird.